Unsere Filme

zurück zur Übersicht
  • Die Sache mit dem Glück portf

    Die Sache mit dem Glück portf

Die Sache mit dem Glück

TV-Film, ZDF 2006

Regie: René Heisig
Drehbuch: Britta Stöckle
Produzentin: Kirsten Hager, Andreas Schneppe
Kamera: Holly Fink
Redaktion: Pit Rampelt
Produktionsleitung: Renate Stoecker-Szaggars
Szenenbild: Peter R. Schwab
Kostüm: Birgitta Lohrer-Horres
Darsteller: Katharina Böhm, Oliver Stokowski, Jürgen Tarrach, Michael Fitz, Thomas Darchinger, Victoria Mayer, Kristian Wanzl, Max Felder, Albert Kitzl, René Ifrah, Jewgenij Sitochin, Alicia von Rittberg, Luisa Menges u.v.m.

Synopsis

„Die Sache mit dem Glück“ ist eine Geschichte, in deren Mittelpunkt ein unverheiratetes Paar steht, das in der „Mitte des Lebens“ angekommen ist.

Micha und Sabine sind seit über zwanzig Jahren zusammen und haben drei Kinder.

Am Anfang der Geschichte werden sie mit dem plötzlichen Tod eines guten Freundes konfrontiert. Unbewusst wird ein Prozess bei ihnen ausgelöst, in dem sie ihre jetzige Situation auf die Träume ihrer Jugend hin überprüfen. Micha leidet als selbstständiger Handwerker verstärkt unter der schlechten Zahlungsmoral seiner Kunden sowie der Konkurrenz aus den osteuropäischen Ländern. Sabine versucht als dreifache Mutter wieder einen Einstieg in das Berufsleben zu finden und das Zusammenleben der beiden leidet unter der Erosion des Alltags.
Unerwartet wird ihnen der Vorschlag unterbreitet, nach Costa Rica auszuwandern. Nach anfänglichem Zaudern beschließen sie, das Angebot anzunehmen. Im Verlauf ihrer Vorbereitungen müssen sie sich jedoch eingestehen, dass dieser Plan eine Flucht vor den ungelösten Problemen ihrer Liebe und ihres Alltags ist.

Am Ende der Geschichte werden sie bleiben; Costa Rica ist eine Projektion gewesen. Hier ist ihre Heimat, sind ihre Freunde und sie werden Großeltern. Die Verkrustungen der letzten Jahre sind aufgebrochen, sie entschließen sich, ihr Leben noch einmal in die Hand zu nehmen, die Träume zu verwirklichen, die tief in ihnen geschlummert haben. Das Land und seine Probleme haben sich nicht verändert, aber sie erkennen, dass sie es sind, die sich bewegen müssen und können. Mit neuem Mut ist vieles möglich.